Wissenswertes zum Bau
Nach knapp einjähriger Bauzeit ist sie fertig: die neue PS.Halle.

Wissenswertes zum Bau

"Macher und Materialien" der PS.Halle

Entworfen wurden die PS.Halle und das benachbarte Funktionsgebäude von Schwieger Architekten, die Bauüberwachung erfolgte durch Schwieger Architekten mit Galonska und Hilger Architekten und der Vorentwurf wurde von Ö-Konzept ausgearbeitet.

Die PS.Halle hat in Anlehnung an das alte Speichergebäude und das neu errichtete Hotel eine Ziegelfassade, das Lager- und Funktionsgebäude eine Putzfassade. Der Treppenhausturm mit angegliedertem Autoaufzug hat denselben Farbton wie der alte Siloturm, der alle Nachbargebäude überragt. Der Neubau verschmilzt mit den vorhandenen Gebäuden zu einem harmonischen Gesamtensemble.

Die Nutzung von schweren Baumaterialien wie Mauerwerk und Stahlbeton begünstigen eine gute Schalldämmung. Eine hohe Speicherfähigkeit für Wärme im Winter und Kühlung im Sommer wird dadurch erreicht. Die Halle wird stützenfrei überspannt mit hohen Stahlbindern, an dem mit Zugstangen die Galerie hängt. Tontechnik, Videotechnik, Lichttechnik, Fußbodenheizung, Deckenkühlung und die Be- und Entlüftung sind unsichtbar in Decken-, Wand- und Fußbodenflächen integriert. Ein großes Oberlicht sorgt für einen großzügigen Außenraumbezug. Neben den harten Materialien Beton, Glas und Stahl ist warmes Holz an Wänden und auf Fußböden eingesetzt. Durch Optimierung der Konstruktion und der Baumaterialien ist das Potential vorhanden, dass die Halle in Würde und Schönheit altern kann.

Weitere Informationen zur PS.Halle finden Sie in dem von Schwieger Architekten verfassten Sonderdruck zum Download.