Neuigkeiten

Zwei Tage auf der TECHNORAMA Hildesheim

11. September 2017

Wieder liegt ein Wochenende mit einer tollen Veranstaltung in der Region hinter uns. So durften wir den PS.SPEICHER erneut für zwei Tage auf der TECHNORAMA Hildesheim mit einigen Exponaten aus der Sammlung präsentieren. Wie auch 2016 hatten wir dafür eine Fläche von 120 qm und diesen Platz konnten wir gut befüllen.

Nachdem im Vorjahr viele Besucher großes Interesse an unserem PS.Depot Lkw + Bus gezeigt hatten, war klar, dass wir 2017 ein Exponat aus der Nutzfahrzeugsammlung mitbringen. Unser Ford Taunus Transit hat mit seinen 51 Jahren (BJ 1966) noch den Original-Lack und ist einer von drei "(letzten) bekannten Fahrzeuge seiner Art" in Europa. Das Vierrad mit den 60 PS galt zu seiner Zeit aufgrund der sechs großen Scheiben am Dachrand als Konkurrent des beliebten VW "Samba-Busses". 1955 betitelte die Zeitung "Ford-Revue" den Taunus Transit als "Der fahrende Raum".

Unser ausgestellter Hanomag 1,3 l (BJ 1939) wurde einst nach Schweden exportiert und überstand dort in seinem Originalzustand die Jahrzehnte. Seine typische Formgebung „Gebrauchsstromlinie“ findet sich auch beim VW Käfer sowie dem Adler Typ 10 „Autobahn“. Gegenüber der Vorgängermodelle ist der Hanomag 1,3 l deutlich leichter und windschlüpfriger.

1965 wurde der Dreiradwagen Bond Mark G „Estate“ gebaut. Lawrence Bond produzierte erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg Fahrzeuge - ohne jegliche Vorerfahrungen. Er wollte schlichtweg seine Fertigungsanlagen auslasten. Da in England zu diesem Zeitpunkt, Autos mit drei Rädern und ohne Rückwärtsgang steuer- und führerscheintechnisch Motorräder waren, fanden diese Dreiradwagen in Nachkriegsjahren guten Absatz. Unser gezeigtes G-Modell gab es erstmals als Kombi und kommt auf eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Dieses Exponat stellte sich übrigens an diesem Wochenende - neben dem Ford Taunis Transit - als echter Publikumsliebling heraus.

Bei dem VW Formel V handelt es sich gewissermaßen um einen 375 kg leichten „Racer mit Käfergenen“. In den frühen 60er Jahren fuhren bereits in den USA Nachwuchsrennfahrer mit diesen kleinen Flitzern; Porsche-Rennleiter von Hanstein brachte sie erstmals 1965 in die BRD. So ergab sich eine Nachwuchsrennklasse, die als Talentschuppen der Rundstrecke galt. Fahrer wie Jochen Mass, Niki Lauda und Emerson Fittipaldi begannen ihre Karriere mit einem Formel V. Wer weiß, wer mit unserem Exponat schon alles gefahren ist ...?!

Mit Gründung des Unternehmens Gilera bekam Marktführer Guzzi ab den 30er Jahren harte Konkurrenz. So waren in der Nachkriegszeit bei den Italienern sparsame, sportliche Viertakteinzylinder sehr gefragt. Das solide Zweirad Gilera „150 rosso super“ hatte damit ebenso ihre Fans. Allerdings machte auch die Motorradkrise der 60er Jahre in Südeuropa nicht halt. Die Marke landete schließlich im Piaggio-Konzern, welcher u.a. für seine „Vespa“ bekannt ist.

Damit sich das Harley Davidson Sportster-Gespann vergnüglicher fahren lässt, ist ein größerer Tank vom H-D-Modell „Fat Bob“ montiert. Auch die Gabelbrücken sind optimiert und reduzieren die sonst enorm hohen Lenkkräfte. Weiterhin verbessern Umbauten der Bremsen sowie Federelemente die Fahrsicherheit. Bei einer Leistung von 58 PS erreicht dieses Gespann eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 175 km/h. Da wäre gerne einmal der ein oder andere Besucher vom Platz gerauscht und hätte direkt an den TECHNORAMA Classics teilgenommen.

Wir freuen uns auf jeden Fall, dass sich wieder so viele Besucher begeistert zeigten und wir viele tolle Gespräche führen konnten. Die TECHNORAMA Hildesheim ist immer wieder ein tolles Erlebnis und 2018 sind wir mit Sicherheit wieder da. Wir sehen uns (in Halle 2).