Neuigkeiten

Sonniges Wochenende im SchlossPark

22. Mai 2017

4 Tage Hardenberg Klassika liegen hinter uns. Und wir können nur sagen: es war wirklich schön – wie in jedem Jahr. Trotz Ansagen von Hagel, Gewitter und Sturmböen strahlte während der gesamten Zeit (bis auf GANZ wenige Ausnahmen) die Sonne und wir konnten zahlreiche Besucher an unserem Stand mit der Nummer 39 begrüßen.

Umringt von Live-Musik, gastronomischen Köstlichkeiten und zahlreichen Sitzgelegenheiten zum Ausruhen hatten wir einen perfekten Platz „mitten im Geschehen“. Viele Gäste kamen an unseren Stand, da sie den PS.SPEICHER entweder bereits kannten und Neuigkeiten erfahren wollten oder aber weil sie – aufmerksam gemacht durch die tollen Exponate – mehr über die Erlebnisausstellung erfahren wollten.

Exponate, die zum genaueren Hingucken einluden, hatten wir insgesamt 3 an der Zahl: das Rabeneick Taxi, ein Fahrrad mit Hilfsmotor, aus Anfang der 50er Jahre wurde von vielen Besuchern scherzhaft als „eines der ersten E-Bikes“ bezeichnet. Das unorthodoxe Gefährt mit Motor im Hinterrad, hatte die Lizenz für seinen Bau vom englischen „Cyclemaster“ erhalten.  Dieser „Meister“ ging auf die DKW-Entwicklung „Hummel“ von 1939 zurück, mit der die Auto Union einst mit Sachs konkurrieren wollte. Der Zweite Weltkrieg stoppte jedoch diese DKW-Entwicklung.

Der Norsjö Shopper kam ein Jahrzehnt später und wurde in den späteren 60er Jahren gebaut. Der schwedische Hersteller Norsjö setzte dabei auf Kunden, die die Sicherheit und den Wetterschutz eines Autos zu den Betriebskosten eines Mopeds erhofften. Für den Shopper war kein Führerschein nötig, und eine Zulassung brauchte das Sachs-motorisierte Dreirad auch nicht. Also absolut praktisch. Dieses kleine Gefährt begeisterte besonders die kleinen Besucher an unserem Stand. Aber auch die „Großen“ fanden Gefallen an diesem Fahrzeug. Zudem freuten sich alle bei seinem Anblick auf die Eröffnung der kompletten Kleinwagensammlung im kommenden Jahr.

Als einziges Vierrad und zugleich „Publikumsliebling 2017“ stand der Borgward Isabella Combi neben unserem Zelt. Mit seinem satten Rot zog dieses Fahrzeug viele Blicke auf sich und diente als begehrtes Fotoobjekt. Ab Mitte der 50er Jahre bis Mitte der 60er Jahre stand die Isabelle sinnbildlich für den Gedanken „Premium ohne Protz sowie Bürgerlichkeit mit sportlichem Anstrich.“ Der Isabella Combi – bei Borgward mit „C“ geschrieben – war nicht nur zum Transport von Farbeimern und Zementsäcken gedacht, sondern bot anspruchsvollen Mittelständlern Raum für vielfältige Aktivitäten in der Freizeit.  

Abschließend können wir nach diesen 4 Tagen nur noch sagen "es war schön" und "vielen Dank an alle Helfer und Besucher". Wir freuen uns auf Mai 2018 - da sind wir ganz sicherlich wieder im SchlossPark dabei, wenn es heißt "Zeit für Hardenberg Klassika".