Die Genossenschaft übernimmt
Zweiter Gebäudeteil nach dem Einsturz am 13. September 1933


1914 erwirbt die KORNHAUS eGmbH den Betrieb vom Preußischen Staat und errichtet einen vierstöckigen Anbau mit ähnlicher Speicherkapazität. Dieser Anbau stürzt 1933 ein und wird im Folgejahr mit geänderter Fassade und innen verstärkt neu errichtet.
 

Eckdaten

1914 Die KORNHAUS eGmbH kauft den Speicher für 65.000 Mark
vom preußischen Staat.
1914 Erweiterungsbau am Kornspeicher und Bau eines Kontor-Gebäudes
1933 Einsturz des 1914 angebauten Speicherteils aufgrund statischer Mängel